Trinkwasser unterwegs finden

Trinkwasser unterwegs finden

4. Oktober 2021 Reisen Vanlife 2
Peace Love Om Trinkwasser unterwegs finden

Sobald du in wärmere Länder entfliehst, wird Trinkwasser beim Campen, Vanlife und Reisen schneller knapp, als es einem lieb ist. Ich habe dir hier deshalb ein paar Möglichkeiten zum Trinkwasser auffüllen unterwegs aufgelistet.

Wenn Du nicht gerade kanisterweise teures Wasser im Supermarkt kaufen möchtest, musst Du früher oder später andere Lösungen finden. Denn immer wieder auf Plastikflaschen oder -kanister zurückgreifen, wird auf die Dauer teuer und produziert einiges an Müll. Und Wasser brauchst Du ja nicht nur zum Trinken. Auch Körperpflege, Abwasch und Kochen verbrauchen mehr Wasser als Du vielleicht denkst.

Wasser hat beim Reisen wie auch im normalen Alltag höchste Priorität, denn ohne Wasser funktioniert irgendwann gar nichts mehr. Wer Vollzeit reist oder auch längere Zeit im Campervan unterwegs ist, merkt schnell, dass Trinkwasser sogar noch wichtiger ist als ein Schlafplatz oder Benzin. Aber wo kannst Du Wasser auffüllen, wenn Du unterwegs bist und auf das dauerhaft verfügbare Wasser aus der Leitung verzichtest?

Zum Glück gibt es viele Möglichkeiten, unterwegs Trinkwasser aufzufüllen und auch einige Tipps, Trinkwasserstellen unterwegs zu finden.

Leitungswasser ist nicht gleich Trinkwasser

In Deutschland genießen wir den Luxus, dass Leitungswasser nahezu immer gleich Trinkwasser ist. Egal, wo Du den Hahn in Deutschland aufdrehst, kannst Du damit rechnen, dass das Wasser genießbar ist. Zwar gibt es immer wieder Ausnahmen, diese sind aber meistens mit „kein Trinkwasser“ gekennzeichnet.

Dasselbe gilt zum Beispiel auch für die skandinavischen Länder. Hier ist das Leitungswasser meist ebenso wie in Deutschland trinkbar. Trinkwasser heißt z.B. auf Schwedisch „dricksvatten“.

Peace Love Om Trinkwasser unterwegs Leitungswasser

Wenn Du Dir bei dem Wasser, das Du abfüllen nicht ganz sicher bist, ob das Wasser wirklich trinkbar ist, höre zuerst auf Deine Sinne. Wenn das Wasser trüb aussieht und sichtbare Schwebstoffe hat, ist das schon das erste Indiz, dass Du das Wasser besser nicht trinken solltest. Ein weiterer Punkt, auf den Du achten solltest, ist der Geruch des Wassers. Chlorgeruch ist zwar unangenehm, allerdings ist dieser ein gutes Zeichen, dass so ziemlich alle Keime im Wasser abgetötet sein sollten. Allerdings schmeckt gechlortes Wasser nicht besonders gut, weswegen Du dieses wahrscheinlich nicht allzu gerne trinken magst. Riecht das Wasser muffig-modrig solltest Du es besser nicht trinken.

Auf Nummer sicher gehen!

Um sicher zu gehen, dass Du Dir keine Keime einfängst und womöglich die nächsten Tage nicht gerade gesellschaftsfähig bist, ist es praktisch und sinnvoll, einen Wasserfilter zu nutzen. Wasserfilter gibt es zum fest verbauen in Wasserhähnen, -tanks oder -leitungen für Wohnmobile oder Campervans, aber auch mobile Filter, die zum Beispiel auf Wassersäcke oder Flaschenhälse geschraubt werden können, sorgen dafür, dass Du nahezu jedes Wasser bedenkenlos trinken kannst. Wenn ich unterwegs bin, nutze ich gerne den Lifestraw oder einen SteriPen in Kombination mit einem Vorfilter.

Wo gibt es Trinkwasser?

Um Trinkwasser zu finden gibt es mehrere Möglichkeiten. Je nachdem in welchem Land Du Dich befindest, gibt es unterschiedliche Optionen. Ich habe Dir hier verschiedene Stellen aufgelistet, an denen Du Trinkwasser auffüllen kannst. Wenn Du noch mehr Tipps hast, schreib sie gerne in die Kommentare!

Peace Love Om Trinkwasser unterwegs Wasserglas

Wasser auffüllen an Tankstellen

Wenn Du in einem Land unterwegs bist, in dem das Leitungswasser ziemlich sicher trinkbar ist, kannst Du deine Wasserkanister, Flaschen oder Tanks ziemlich unproblematisch an Tankstellen auffüllen. Die meisten Tankstellen haben Stationen, an denen Du Wasser und Luft meist kostenfrei bekommst. Ansonsten kannst Du beim Bezahlen fragen, ob Du Wasser auffüllen darfst, denn so gut wie alle Tankstellen haben irgendwo einen Außenwasserhahn.

Trinkwasser unterwegs – mit App

Frisches, kühles Quellwasser gibt es nur in Skandinavien und den Alpen? Nicht ganz! Auch in Deutschland gibt es Trinkwasserquellen und -brunnen, die oft sogar besseres Wasser führen als es letztendlich dann aufbereitet aus der Leitung kommt. Quellen gibt es insbesondere in bergigen Regionen, aber nicht ausschließlich. Aber wie kannst Du Trinkwasserquellen finden? Ob in Deutschland, Norwegen oder Spanien – überall gibt es theoretisch Trinkwasser, nur wo?

Wenn Du in Deutschland unterwegs bist, kann ich Dir die App „Trinkwasser unterwegs“ von der Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH empfehlen. In dieser App findest Du deutschlandweit Brunnen, an denen Du kostenlos an Trinkwasser kommst. Die App verfügt über eine Übersichtskarte und Du kannst nach Standorten suchen. Außerdem gibt es Informationen, zum Beispiel zu Öffnungszeiten und Adresse der Quelle. Wenn Du an diesen Brunnen Wasser auffüllst, sollte es, sofern nicht vor Ort anders gekennzeichnet, unbedenklich sein. Die App gibt es kostenlos für Apple und Android.

Trinkwasserbrunnen und Heilquellen

Eine weitere, praktische Möglichkeit, Trinkwasserquellen zu finden, ist die Website Proplanta. Auf dieser Website gibt es Karten, auf denen in ganz Deutschland und einigen Teilen Europas Trinkwasserbrunnen und sogar Heilwasser- und Mineralwasserquellen eingezeichnet sind! Dieses Wasser ist von Qualität und Geschmack her sogar noch gesünder und trinkbarer als aus „normalen“ Trinkwasserquellen.  Auf der Website von Proplanta sind die Quellen auf einer Karte eingezeichnet inklusive Wegbeschreibung wie Du sie finden kannst. Das ist ziemlich praktisch und Du kannst Dir sicher sein, dass Du hier besonders gutes Wasser abfüllen kannst.

Entsorgungsstationen

Wer mit dem Camper unterwegs ist, muss nicht nur Frischwasser auffüllen, sondern auch Grauwasser loswerden. Für beides solltest Du geeignete Entsorgungsstationen nutzen, an denen Du Deine Trinkwasservorräte auch schnell und unproblematisch wieder auffüllen kannst. Entsorgungsstationen findest Du in vielen Camping-Apps und auch die meisten Stellplätze verfügen über Entsorgungsstationen. Oft kannst Du die Entsorgungsstationen kostenfrei nutzen, falls nicht lohnt es sich, Bargeld dabei zu haben und einen kleinen Beitrag zu zahlen.

„Do as the locals do!“

Die Trinkwasser-Karte zeigt Dir keine Quelle an und ein Campingplatz ist ebenso wenig in Sicht wie eine Tankstelle? Dann wirst Du auf andere Mittel zurückgreifen müssen. Insbesondere in Südeuropa könntest Du in einer solchen Situation beobachten, was die Einheimischen tun! Wenn Du zum Beispiel gerade durch ein kleines Städtchen reist und siehst, wie Menschen ihre Trinkflaschen an einem Brunnen auf dem Dorfplatz auffüllen, der auf Deinen Karten aber gar nicht vermerkt ist, ist es relativ sicher, sich auf die Einheimischen verlassen. Getreu dem Motto „Do as the locals do“ wirst Du das Wasser aus diesem Brunnen aller Wahrscheinlichkeit nach auch gut vertragen und im Zweifel fragst Du die Einheimischen, ob das Wasser auch wirklich trinkbar ist.

Fragen kostet nichts!

Du hast unglaublichen Durst und keine Wasserstelle ist in Sicht, dafür erblickst Du aber ein kleines Haus am Wegesrand? Diese Situation ist nicht unbedingt für motorisiert Reisende realistisch, aber wenn Du mit dem Rad oder zu Fuß unterwegs bist, kann das schonmal vorkommen. In so einer Lage lohnt es sich, einfach mal an einem Haus zu klingeln oder Menschen, die im Garten arbeiten, zu fragen, ob Du Deine Flaschen auffüllen darfst. Meiner Erfahrung nach klappt das ziemlich gut und Du hast meistens sogar noch nette Bekanntschaften.

Trinkwasser kaufen

Wenn wirklich kein anderer Weg am kostenlosen Auffüllen vorbeiführt, wirst Du wahrscheinlich Trinkwasser kaufen müssen. Hier lohnt es sich, wenn Du direkt große Kanister kaufst, in vielen Ländern gibt es bis zu 10 Liter Wasserkanister im Supermarkt zu kaufen. Diese Kanister kannst Du später, sofern sie eine passende Öffnung haben, auch noch ein paarmal zum Auffüllen nutzen. Ansonsten gilt immer: rechtzeitig Wasser auffüllen und genug trinken bei der Wärme!

Peace Love Om Trinkwasser unterwegs kaufen

Friedhöfe als Notlösung

Etwas gewöhnungsbedürftig aber in der Not oft eine gute Lösung zum Trinkwasser auffüllen sind Friedhöfe. Wie immer gilt auch hier: mache Dich vorher schlau, ob das Leitungswasser tendenziell unbedenklich ist, bevor Du das Wasser trinkst. An den meisten Friedhöfen gibt es Wasserhähne, die in den meisten Fällen normales Leitungswasser führen. Natürlich solltest Du Friedhöfe als letzte Ruhestätten und heilige Orte nicht als deine Haupt-Trinkwasserquelle nutzen und nur in der Ausnahme dort deine Wasservorräte auffüllen. Und solltest Du dort Menschen antreffen, frage lieber nach, bevor Du Wasser abfüllst. Grundsätzlich solltest Du Dir aber Gedanken machen, ob es wirklich von Respekt zeugt, an Friedhöfen große Mengen Wasser abzufüllen.  

Das könnte dich auch interessieren:

–> Kaffee kochen unterwegs – Wie klappt’s?

–> Vegane Vanlifeküche – Einen Tag vegan unterwegs kochen

–> Abbaubares Spülmittel – Unterwegs ökologisch abwaschen 

2 Antworten

  1. Moraut sagt:

    Danke gute Ideen. Werde ich mir merken. Was ich noch wichtig finde ist, eine Trinkflasche mit Filter dabei zu haben. Dann bin ich auf der sicheren Seite.
    LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.